Aus unserem Unterricht

Hauptunterricht

Der Unterrichtstag beginnt mit dem sogenannten Hauptunterricht. Der Name legt weniger Wert darauf, der wichtigste Unterricht zu sein, sondern bezieht sich auf den zeitlichen Umfang (ca. 2 Std.) und den dreigegliederten Inhalt.

Den Anfang bildet der „rhythmische Teil“. Hier werden Gedichte rezitiert, Sprechübungen gemacht, Lieder gesungen, musiziert.
Im anschließenden „Hauptteil“ widmet man sich einem Lehrfach wie Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaft. Konzentriert taucht man Tag für Tag über mehrere Wochen (ca. 3-4 Wochen) in ein Fach und sein Thema ein. Die Auseinandersetzung mit dem Inhalt wird konsequent und intensiv geführt.

Den dritten Teil bildet der „Erzählteil“. Hier wird der Lehrer altersbezogene Literatur erzählen oder vorlesen. Die Literatur steht im Zusammenhang mit der Kulturgeschichte der Menschheit. So lernen die Kinder Werke wie die Bibel, die nordische Mythologie, die griechischen Heldensagen bis hin zu Biographien von Entdeckern, Erfindern, Politikern kennen. Auch kann man die Publikationen aus der Kinder- und Jugendliteratur aufgreifen.

Die Vielfalt und der Umfang des Hauptunterrichtes sowie die Tatsache, dass in der Regel der Klassenlehrer unterrichtet, führen zu einer vertrauensbildenden, gemeinschaftsprägenden Situation.

Christian Lorenzoni, Klassenlehrer

Fachunterricht

Fachunterricht wird in den Fächern Englisch, Sport, Werken, Kunst, Handarbeit, Rhythmische Bewegung, Hauswirtschaft, Gartenbau, Religion und Musik erteilt.

 

Fremdsprachen

Schon ab der ersten Klasse werden unsere Schüler in Englisch unterrichtet.

Das Flöten

Im musischen Bereich hat das Instrumentenspiel (hier die Flöte) eine besondere Bedeutung.

Sie unterstützt den Schüler in der Ausbildung der Feinmotorik der Finger. Andererseits hat das Flöten etwas sehr mathematisches an sich. Der Takt gibt die rhythmische Zählweise (3/4-Takt, 4/4-Takt…) für das jeweilige Stück vor, die Einzeltöne selbst wiederum haben ihren individuellen Wert (Ganze, halbe, viertel ….Noten).  Da korrigiert nicht der Lehrer sondern das Musikinstrument selbst, oder der Nachbar, der sich bei seinem Mitschüler über dessen störenden Fehlton beschwert.
Nach langer Übung vereint sich die Gruppe der Spieler im gemeinsamen Vortrag, der geprägt ist von Konzentration auf das Stück, gegenseitiger Achtsamkeit, um die Aufgabe zu meistern und schließlich dem Willen, durch den Applaus von den Zuhörern eine Bestätigung des Erfolgs zu bekommen.

Christian Lorenzoni, Klassenlehrer

Hauswirtschaft

Hier lernen die Schüler kochen und backen.